Seerechtsstiftung

Änderungen von Embargo Verordnungen

Sonntag, 19. November 2017

Neue Mali Embargo Verordnung

Die Verordnung (EU) 20017/1770 des Rates vom 28. September 2017 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Mali ist am 30. September 2017 in Kraft getreten (ABl. 2017 Nr. L251 S. 1).

 

Änderung der Nordkorea Embargo Verordnung

Die Verordnung (EU) 2017/1509 über restriktive Maßnahmen gegen die Demokratische Volksrepublik Korea sowie deren Anhang XIV sind durch die Verordnungen (EU) 2017/1584 des Rates vom 14. September 2017 und 2017/1836 des Rates vom 10. Oktober 2017 sowie die Durchführungsverordnung (EU) 2017/1897 des Rates vom 18. Oktober 2017 geändert worden (ABl. 2017 Nr. L237 S. 39, L261 S. 1 und L269 S. 1).

 

Änderung der Libyen Embargo Verordnung

Anhang V der Verordnung (EU) 2016/44 des Rates über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Libyen ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2017/1974 der Kommission vom 30. Oktober 2017 geändert worden (ABl. 2017 Nr. L281 S. 27).

 

Änderung der Syrien Embargo Verordnung

Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Syrien ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2017/1751 des Rates vom 25. September 2017 geändert worden (ABl. 2017 Nr. L246 S. 1).

 

Änderung der Sudan Embargo Verordnung

Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 747/2014 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Sudan ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2017/1942 des Rates vom 25. Oktober 2017 geändert worden (ABl. 2017 Nr. L276 S. 1).

 

Quelle: RdTW Heft 11/2017