Seerechtsstiftung

Vertragsstaaten internationaler Übereinkommen

Freitag, 01. Mai 2015

  • (1) Das internationale Übereinkommen vom 2. November 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe in der Fassung des Protokolls vom 17. Februar 1978 ist am 21. April 2015 für den Sudan in Kraft getreten (BGBl. 2015 II S. 447).
  • (2) Die fakultative Anlage III des internationalen Übereinkommens vom 2. November 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe in der Fassung des Protokolls vom 17. Februar 1978 ist am 14. Januar 2015 für die Türkei, am 21. April 2015 für den Sudan und am 19. März 2015 für Vietnam in Kraft getreten (BGBl. 2015 II S. 448).
  • (3) Die fakultative Anlage IV des internationalen Übereinkommens vom 2. November 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe in der Fassung des Protokolls vom 17. Februar 1978 ist am 30. Juni 2011 für Malta, am 14. Januar 2015 für die Türkei, am 21. April 2015 für den Sudan und am 19. März 2015 für Vietnam in Kraft getreten (BGBl. 2015 II S. 449).
  • (4) Das Protokoll vom 16. Mai 2003 zum internationalen Übereinkommen von 1992 über die Errichtung eines internationalen Fonds zur Entschädigung für Ölverschmutzungsschäden ist am 19. August 2014 für Kongo, am 29. November 2012 für Montenegro, am 8. Juli 2014 für die Slowakei und am 5. Juli 2013 für die Türkei in Kraft getreten (BGBl. 2015 II S. 453).
  • (5) Das Übereinkommen vom 6. März 1948 über die internationale Seeschifffahrts-Organisation ist am 8. September 2011 für Palau, am 2. Oktober 2014 für Sambia und am 26. August 1993 für Turkmenistan in Kraft getreten (BGBl. 2015 II S. 454).
  • (6) Das Protokoll vom 26. September 1997 zur Änderung des internationale Übereinkommens von 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe in der durch das Protokoll von 1978 geänderten Fassung ist am 20. Februar 2015 in Turkmenistan, am 1. November 2014 für Uruguay und am 30. April 2015 für Guatemala in Kraft getreten (BGBl. 2015 II S. 462).

Quelle: RdTW