Seerechtsstiftung

Vertragsstaaten internationaler Übereinkommen

Freitag, 27. November 2020

(1) Das Protokoll vom 26. September 1997 zur Änderung des Internationalen Übereinkommens vom 2. November 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe in der durch das Protokoll vom 17. Februar 1978 geänderten Fassung ist am 15. Oktober 2020 für Namibia in Kraft getreten (BGBl. 2020 II S. 706).

(2) Die fakultative Anlage IV des Internationalen Übereinkommens vom 2. November 1973 zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe in der Fassung des Protokolls vom 17. Februar 1978 ist am 15. Oktober 2020 für Namibia in Kraft getreten (BGBl. 2020 II S. 707).

(3) Das Protokoll vom 5. Juli 1978 zum Übereinkommen vom 19. Mai 1956 über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR) ist am 17. September 2020 für Bosnien und Herzegowina und am 13. September 2020 für die Ukraine in Kraft getreten (BGBl. 2020 II S. 720).

(4) Das Internationale Übereinkommen vom 28. April 1989 über Bergung ist dann 24. Juli 2021 für Singapur in Kraft getreten (BGBl. 2020 II S. 744).

(5) Das Europäische Übereinkommen vom 1. Februar 1991 über wichtige Linien des internationalen Kombinierten Verkehrs und damit zusammenhängende Einrichtungen (AGTC) wird am 29. November 2020 für Turkmenistan Inkrafttreten (BGBl. 2020 II S. 758).

(6) Das Europäische Übereinkommen vom 31. Mai 1985 über die Hauptlinien des internationalen Eisenbahnverkehrs (AGC) wird am 29. November 2020 für Turkmenistan Inkrafttreten (BGBl. 2020 II S. 758).

(7) Das Basler Übereinkommen vom 22. März 1989 über die Kontrolle der grenzüberschreitenden Verbringung gefährlicher Abfälle und ihrer Entsorgung ist am 19. November 2020 für Tuvalu in Kraft getreten (BGBl. 2020 II S. 759).

(8) Das Internationale Übereinkommen vom 13. Februar 2004 zur Kontrolle und Behandlung von Ballastwasser und Sedimenten von Schiffen ist am 15. Oktober 2020 für Namibia in Kraft getreten (BGBl. 2020 II S. 762).

Quelle: RdTW Heft 11/2020