Seerechtsstiftung

Neuerscheinungen zur Seehandelsrechtsreform

Freitag, 19. Oktober 2018

Das neue deutsche Seehandelsrecht in der Fassung des Seehandelsrechtsreformgesetzes von 2013 hat inzwischen zahlreiche Erläuterungen in Kommentaren und Einführungswerken gefunden. Sie sind für den Rechtspraktiker ebenso wie für den Rechtswissenschaftler, für den Anwälte, Behörden, Gerichte, Wissenschaftler und Studierende von zentraler Bedeutung für das Verständnis, die Anwendung und Fortbildung der Neuregelungen. Eine Auswahl der vorliegenden Werke soll nachfolgend überblicksartig vorgestellt werden. Dabei stehen die in jüngster Zeit erschienenen Kommentare und Lehrbücher im Vordergrund.

– Rabe/Bahnsen, Seehandelsrecht, 5. Aufl. 2018, Verlag C.H.Beck

Bei Kommentar handelt es sich um die Neuauflage des zuvor in vier Auflagen erschienenen Standardkommentars von Dieter Rabe. Dieser Kommentar war schon bisher das führende und meinungsstarke Erläuterungswerk zum deutschen Seehandelsrecht; die Neuauflage, die eine umfassende Neukommentierung darstellt, steht den Vorauflagen in nichts nach. Weite Teile der Kommentierung sind nunmehr von Kay Uwe Bahnsen übernommen worden, Sabine Rittmeister hat die Kommentierung zum Recht der Haftungsbeschränkung modernisiert und John Kimbell hat die neugefassten Bestimmungen Zeitcharterrechts durchgesehen, soweit es auf das englische Recht Bezug nimmt. Die mehr als 1.750 Druckseiten starke Neuauflage gefällt durch eine gegenüber der Altauflage weitgehend in vollständigen Wörtern und weniger auf Abkürzungen zurückgreifende und deswegen flüssig lesbare Textgestaltung. Inhaltlich setzt die Kommentierung durchweg Maßstäbe für die weitere Durchdringung der komplexen Materie durch die fortwährende Bezugnahme auf internationale Bestimmungen, Eigenarten der englischen Rechtspraxis und die Berücksichtigung wichtiger Bedingungswerke wie den ADSp und den York Antwerp Rules. Zu den Einzelvorschriften werden klar und pointiert vorgetragene, durchweg abgewogene Stellungnahmen präsentiert, die für den Rechtspraktiker und Rechtswissenschaftler gleichermaßen anregend sind. Es handelt sich schon jetzt um ein Standardwerk, ohne dessen Berücksichtigung das deutsche Seehandelsrecht nicht sachgerecht verstanden und angemessen gewürdigt werden kann.

– Ramming, Seehandelsrecht, Großkommentar der Praxis, Bd. 1, 2018, Verlag DE GRUYTER

Bei dem Kommentar handelt es sich um den ersten Band des auf drei Bände angelegten Großkommentars zum Seehandelsrecht. Er steht in der Nachfolge des monumentalen Werkes von Schaps/Abraham, das zuletzt 1978 in der 4. Auflage erschienen war. Das vorliegende Werk hat allerdings mit diesem Grundlagenwerk nicht mehr viel gemeinsam, sondern kommentiert das Seehandelsrecht von Grund auf neu; es wird deshalb auch nicht als dessen Neuauflage erschienen.  Der umfängliche erste Band von mehr als 850 Seiten ist „aus einer Hand“ geschrieben und stellt schon deswegen eine besondere und herausragende Leistung dar, weil er außerordentlich konsistent, eben aus einer Feder geschrieben ist. Der Band kommentiert die Vorschriften der §§ 476 – 480 HGB, umfasst darüber hinaus eine außerordentliche lesenswerte Einleitung, in der Rechtsquellen des deutschen Seehandelsrecht in seinen internationalen und europäischen Ursprüngen sowie die Geschichte des deutschen Seehandelsrechts umfassend beleuchtet werden. In weit ausgreifenden Anhängen werden die internationalen Abkommen zum Ölhaftungsrecht, zum Bunkerölübereinkommen, zum HNS-Übereinkommen, zum Wrackbeseitigungsübereinkommen und weiteren int. Übereinkommen zur maritimen Nuklearhaftung und zur Antarktishaftung sowie den berührten Haftungsbestimmungen außerhalb des Seehandelsrechts . Im deutschsprachigen Schrifttum liegen vergleichbar umfassende und detailgenaue Kommentierungen nicht vor; sie sind Fundgrube und Erkenntnisquelle für den jeweils betroffenen Regelungsbereich, die ihres Gleichen nicht finden. Die Aufnahme des Werkes in der Reihe der Großkommentare des Verlages ist vollauf gerechtfertigt und mit seinem wissenschaftlichen Anspruch ist das Werk weit mehr als ein „Großkommentar der Praxis“. Die Arbeit bereitet schon jetzt Vorfreude auf die angekündigten weiteren zwei Bände.

– Oetker/Paschke, HGB, 6. Aufl. 2018, Verlag C.H.Beck

Das Werk enthält eine auf das deutsche Seehandelsrecht konzentrierte Kommentierung, die auf 100 Druckseiten die Vorschriften knapp erläutert. Neben den großen Kommentierungen, wie auch der im Münchener Kommentar zum HGB, bietet sie eine inhaltlich notwendig begrenzte Darstellung wesentlicher Rechtsfragen, die aber dadurch einen besondere Stellung hat, dass das Werk alle zwei Jahre neu erscheint und daher ein recht aktuellen Überblick über die Rechtsprechung und Literatur bietet. Die sechste Auflage wird zu Beginn des Jahres 2019 erscheinen.

– Herber, Seehandelsrecht , Systematische Darstellung. 2. Aufl. 2016, Verlag DE GRUYTER

Der „Herber“ war schon in der ersten Auflage das verbreitetste beliebteste Einführungs- und Studienbuch zum Seehandelsrecht. In der zweiten Auflage ist nunmehr das SHR-ReformG eingearbeitet und bringt die systematische Darstellung auf den Stand des seither geltenden Rechts. Das Werk gewinnt seinen Bedeutung nicht zuletzt aus dem Umstand, dass sein Verfasser als Vorsitzender der Kommission zur Reform des Seehandelsrechts die Regeln der §§ 476 ff. HGB in besonderer Weise, gleichsam authentisch darzustellen und zu erläutern vermag. Die Unterschiede zum vormals geltenden Recht werden dabei ebenso hervorgehoben wie die Bezüge des Seehandelsrechts zu den Komplementärrechtsgebieten des maritimen Rechts und des Rechts der Exportwirtschaft. Für Studierende ist das Werk ein „Muss“  und auch der Experte des Seehandelsrechts kommt an der auf mehr als 450 Seiten detailgenau und vorzüglich geschriebenen Darstellung nicht vorbei.

– Drews, Seehandelsrecht, 4. Aufl. 2018, Hagener Wissenschaftsverlag      

Die Publikation gehört zu der Reihe der von der Hagen Law School veranstalteten Fachanwaltslehrgänge und legt eine Publikation zum Basiswissen im Seehandelsrecht für den Fachanwalt Transport- und Speditionsrecht vor. Auf etwa 140 Druckseiten wird die Materie im Überblick vorgestellt mit einer Schwerpunktsetzung im Bereich der seerechtlichen Haftung unter Charterparties, Stückgutfrachtverträgen und Konnossementen. Der Verf. lässt seine breite Erfahrung als Praktiker des Seehandelsrechts geschickt in die Darstellung einfließen, so dass sich dem Leser insgesamt eine sehr flüssig geschriebene, gut lesbare und informative Einführungslektüre bietet.