Seerechtsstiftung

Änderungen von Embargo Verordnungen

Dienstag, 10. April 2018

Änderung der Kongo Embargo Verordnung

Die Anhänge I und Ia der Verordnung (EG) Nr. 1183/2005 über die Anwendung spezifischer restriktiver Maßnahmen gegen Personen, die gegen das Waffenembargo betreffend die Demokratische Republik Kongo verstoßen, ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2018/197 des Rates vom 9. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L38 S. 2).

 

Änderung der Libyen Embargo Verordnung

Anhang V der Verordnung (EU) 2016/44 des Rates über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Libyen ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2018/200 der Kommission vom 9. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L38 S. 11).

 

Änderung der Simbabwe Embargo Verordnung

Anhang III der Verordnung (EG) Nr. 314/2004 des Rates über bestimmte restriktive Maßnahmen gegenüber Simbabwe ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2018/223 der Kommission vom 15. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L43 S. 10).

 

Änderung der Al-Qaida Verordnung

Anhang I der Verordnung (EG) Nr. 881/2002 des Rates über die Anwendung bestimmter spezifischer restriktiver Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen, die mit den ISIL (Da’esh)- und Al-Qaida-Organisationen in Verbindung stehen, ist durch Durchführungsverordnungen (EU) 2018/256 und 2018/281 der Kommission vom 20. und 26. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L48 S. 39 und L54 I S. 1).

 

Änderung der Belarus Embargo Verordnung

Die Verordnung (EG) Nr. 765/2006 über restriktive Maßnahmen gegen Belarus ist durch Verordnung (EU) 2018/275 des Rates vom 23. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L54 S. 1).

 

Änderung der Syrien Embargo Verordnung

Anhang II der Verordnung (EU) Nr. 36/2012 über restriktive Maßnahmen angesichts der Lage in Syrien ist durch Durchführungsverordnung (EU) 2018/282 des Rates vom 26. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L54 I S. 3).

 

Änderung der Nordkorea Embargo Verordnung

Die Verordnung (EU) 2017/1509 des Rates über restriktive Maßnahmen gegen die Demokratische Volksrepublik Korea sowie ihr Anhang XIV sind durch Verordnung (EU) 2018/285 des Rates sowie durch Durchführungsverordnung (EU) 2018/286 des Rates vom 26. Februar 2018 geändert worden (ABl. 2018 Nr. L55 S. 1 und 15).

 

Quelle: RdTW Heft 03/18