Seerechtsstiftung

Vertragsstaaten völkerrechtlicher Übereinkommen

Donnerstag, 01. Januar 2015

  • (1) Das internationale Übereinkommen vom 23. März 2001 über die zivilrechtliche Haftung für Bunkerölverschmutzungsschäden ist am 8. Oktober 2013 für Côte d‘Ivoire, am 17. Oktober 2013 für Mauritius, am 4. Juli 2014 für Neuseeland, am 3. Juli 2014 für Nicaragua, am 18. August 2012 für Niue, am 30. April 2013 für Österreich, am 3. September 2013 für Schweden, am 24. Dezember 2013 für die Schweiz, am 1. August 2013 für die Slowakei, am 20. März 2013 für die Tschechische Republik, am 12. Dezember 2013 für die Türkei und am 11. Dezember 2014 für Indonesien in Kraft getreten (BGBl. 2014 II S. 1021).
  • (2) Das internationale Übereinkommen vom 18. Mai 2007 über die Beseitigung von Wracks wird am 14. April 2015 für Deutschland sowie für Bulgarien, Dänemark, Indien, Islamische Republik Iran, Kongo, Malaysia, Marokko, Nigeria, Palau sowie das Vereinigte Königreich in Kraft treten (BGBl. 2014 II S. 1113).
  • (3) Das Übereinkommen vom 10. Juni 1958 über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche wird am 3. Februar 2015 für die Demokratische Republik Kongo in Kraft treten (BGBl. 2014 II S. 1119).
  • (4) Das Übereinkommen der Vereinten Nationen vom 11. April 1980 über Verträge über den internationalen Warenkauf wird am 1. Oktober 2015 für Guyana und Madagaskar in Kraft treten (BGBl. 2014 S. 1372).
  • (5) Das Seearbeitsübereinkommen 2006, der Internationalen Arbeitsorganisation vom 23. Februar 2006 wird am 28. Mai 2015 für Argentinien, am 6. November 2015 für Bangladesch, am 8. Juli 2015 für Belize, am 10. Oktober 2015 für Fidschi, am 25. September 2015 für Gabun, am 11. Juni 2015 für die Islamische Republik Iran, am 21. Juli 2015 für Irland, am 31. Juli 2015 für Kenia, am 26. März 2015 für Kongo, am 7. Oktober 2015 für die Malediven sowie am 30. Mai 2015 für Mauritius in Kraft treten (BGBl. 2014 II S. 1378).

Quelle: RdTW